Start Camping Rezepte Kartoffelsuppe mit Wintersalat

Kartoffelsuppe mit Wintersalat

0
Kartoffelsuppe mit Wintersalat
Kartoffelsuppe mit Wintersalat

So eine Suppe ist etwas herrliches. Vor allem im Winter, wenn man leicht durchgefroren von einer Tour zurück kommt, ist sie zum Aufwärmen genau das Richtige.

Außerdem kocht sie sich ohne viel Zutun fast von selbst. Hier mein Vorschlag für eine leckere Winter-Kartoffelsuppe. Dazu gibt es – passend – einen Wintersalat.

Die Kartoffelsuppe

Zutaten:

  • eine große Zwiebel
  • etwas Öl zum Anbraten
  • Kartoffeln, Menge nach belieben und abhängig von sonst. Beilagen, z. B. Würstchen
    ich nehme – auch für Suppen – immer festkochende Kartoffeln
  • Gemüsebouillon
  • 200 ml Schlagrahm
  • Pfeffer, Muskat, Chiliflocken
  • einen Schuss Sherry
  • Crema die Balsamico

Zubereitung der Kartoffelsuppe

Im Prinzip ist die Zubereitung der Kartoffelsuppe ganz einfach:

Zunächst die Zwiebel klein würfeln zusammen mit dem Öl in einen möglichst großen Topf geben.

Während die Zwiebeln glasig dünsten, könnt ihr euch den Kartoffeln widmen:
Die Kartoffeln werden geschält und in kleine Würfel geschnitten.
Je kleiner die Würfel sind, desto kürzer ist später die Kochzeit.

Die Kartoffelwürfel zu den Zwiebeln in den Topf geben und kurz mit anbraten, bis sie etwas Farbe bekommen. Das gibt später einen dezentes Röst-Aroma.

Wenn ihr mit der Farbe zufrieden seid, kommt die Gemüsebouillon dazu. Ich würde zunächst soviel Brühe zugeben, bis die Kartoffeln gut mit der Brühe bedeckt sind.

Die Kartoffeln können nun erst einmal auf mittlerer Hitze vor sich hinköcheln.

Während die Kartoffeln vor sich hingaren, könnt ihr mit der Vorbereitung des Wintersalats beginnen:

Wintersalat

Zu Hause kommt samstags immer unsere Gemüsehändlerin auf den Marktplatz und bietet frische Produkte aus der Region an. Im Winter hat sie immer einen leckeren Wildkräuter-Salat dabei.

Als Beilagensalat zur Suppe brauche ich für zwei Personen etwa 150 Gramm davon.
Wenn ich keinen Wildkräuter-Salat habe, nehme ich als Alternative gerne Feldsalat.

Zudem brauche ich bei zwei Personen noch 1-2 Knollen Rote Beete (je nach Größe) und außerdem noch eine Birne.

Die Birne und die Rote Beete werden in Spalten bzw. Scheiben geschnitten und in der Pfanne kurz angebraten. Damit sie etwas Farbe bekommen ist es wichtig, dass die Pfanne vorher heiß ist.

Wenn ihr die Rote Beete und die Birne gemeinsam in die Pfanne gebt, wird die Rote Beete die Birne etwas einfärben. Wenn euch das stört, solltet ihr erst die Birne und dann die Rote Beete anbraten.

Der Salat wird gewaschen und das Dressing vorbereitet:

Zutaten für das Salat-Dressing:

  • 2 EL flüssiger Honig
  • 1/2 EL Senf (am liebsten mag ich Dijon-Senf, er hat eine ganz besondere Schärfe)
  • 3 EL milden Apfelessig
  • 3 EL Oliven- oder Rapsöl
  • Salz und Pfeffer

Alle Zutaten gebe ich in ein leeres Marmeladenglas. Honig und Senf wirken als natürlicher Emulgator und Verbinden Essig und Öl zu einem sämigen Dressing.

Zu dem Winter-Salat passen – je nach Vorliebe – Gewürze wie Zimt, Nelken oder gemahlener Fenchelsamen.

Gerade Wildkräuter- oder Feldsalat sind sehr empfindlich. Das Dressing daher erst kurz vor dem Servieren über den Salat geben.

Kartoffelsuppe – Teil 2

Inzwischen sollten auch die Kartoffeln gar sein. Zur Fertigstellung der Suppe sind jetzt nur noch wenige Handgriffe notwendig.

Zunächst kommt die Sahne mit in den Topf dazu, anschließend werden die Kartoffeln mit dem Zauberstab püriert. Die Suppe sollte jetzt eine relativ dickflüssig sein. Je nachdem, wie flüssig ihr sie haben wollt, könnt ihr jetzt entsprechend die restliche Gemüsebouillon hinzufügen.

Zum Schluss kommt ein Schuss Sherry dazu, das gibt der Suppe einen ganz besonderen Geschmack. Jetzt nur noch mit Pfeffer aus der Mühle, einem Hauch frischem Muskat und Chili-Flocken abschmecken und mit etwas Crema die Balsamico servieren.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here