Start Camping Ratgeber Camping Anfänger Gas im Wohnmobil – Basiswissen Teil 2: Die Wahl der passenden Gasflasche

Gas im Wohnmobil – Basiswissen Teil 2: Die Wahl der passenden Gasflasche

0
Gas im Wohnmobil – Basiswissen Teil 2: Die Wahl der passenden Gasflasche
Leih- oder Eigentumsflasche?

17Im Wohnmobil und Wohnwagen ist Gas eine unverzichtbare Energiequelle.

Sei es zum Kochen, für´s Warmwasser, im Winter zum Heizen oder – wenn kein Landstrom zur Verfügung steht – zum Betreiben des Kühlschranks.

Allerdings wirft das Thema Gas gerade bei Camping-Einsteigern viele Fragen auf.

Mit unserem Basiswissen Teil 1 und Teil 2 solltet ihr aber für den Anfang gerüstet sein.

Camping-Gas – Basiswissen Teil 1:
Die richtige Gasflasche wählen

Im ersten Teil geht es um die Wahl der richtigen Gasflasche: Welche Größe und welches Material es gibt und ob ihr eine Eigentumsflasche braucht oder eine Leihflasche genügt. Zudem erklären wir euch den Unterschied zwischen Propan- und Butan-Gas.

Leih- oder Eigentumsflasche?

Die Eigentumsflaschen kommen immer in einem schlichten grau-grün daher, die Leihflaschen sind – je nach Anbieter rot oder orange.

Der große Vorteil von Leihflaschen ist, dass man sie in ganz Deutschland problemlos „leer gegen voll“ tauschen kann: Ihr gebt einfach die leere Flasche bei einem Händler ab und bekommt dafür eine volle Flasche ausgehändigt.

Tauschen könnt ihr die Flaschen an Tankstellen, in Baumärkten oder direkt am Campingplatz. Die Füllung kostet je nach Anbieter etwa 20,00 €.

Bei Leihflaschen ist der Tausch-Radius in der Regel sehr eingeschränkt. Jeder Anbieter hat seine eigenen Flaschen und nimmt natürlich die eines Fremdanbieters nicht an.

Daher ist es sinnvoll, zumindest eine Eigentums-Flasche zu kaufen.

 

Die Größe: fünf oder elf Kilo?

Die Gasflaschen werden in zwei Größen angeboten: die kleinen Flaschen sind mit fünf und die großen mit elf Kilo Gas befüllt. Für Wohnmobile und Wohnwagen werden in der Regel immer die elf Kilo Flaschen verwendet.

Die fünf Kilo Flaschen hingegen sind beispielsweise im VW California Standard.

 

Das Material: genügt eine Stahlflasche oder ist die Aluflasche besser?

Eines Vorweg: am gängigsten sind Stahlflaschen.

Zwar wiegen sie mit einem Leergewicht von etwa elf bis 12 Kilo etwa über das Doppelte einer Aluflasche (Leergewicht etwa fünf Kilo), allerdings sind sie auch deutlich teurer.

Bei den leeren Gasflaschen aus Stahl schwanken die Preise je nach Anbieter sehr stark. Sie kosten zwischen ca. 30 € und bis zu 50 €. (Beides Preise für leere Flaschen!)
Eine Alu-Flasche kostet etwa 130 €.

Abgesehen vom Preis haben die Alu-Flaschen einen weiteren Nachteil: nachdem die Nachfrage weitaus geringer ist, haben viele Händler keine befüllten Aluflaschen vorrätig. Der Tausch „leer gegen voll“ fällt somit weg und ihr müsst häufig darauf warten, bis eure Flasche wieder befüllt ist.

 

Propan- oder Butan-Gas?

Für den Camping-Bedarf sind zwei Sorten Gas erhältlich: Propan- und Butan-Gas.

Das Gas wird unter sehr hohem Druck in die Flaschen gefüllt. Dadurch ändert es seinen Zustand und ist in den Flaschen flüssig. Erst, wenn man die Flasche aufdreht und das Gas entweicht, verdampft die Flüssigkeit und wird gasförmig.

Allerdings ist diese Reaktion Temperatur-abhängig.

Ab etwa null Grad verdampft Butan-Gas nicht mehr. Daher sollte man im Winter ausschließlich Propan-Gas verwenden.

In Deutschland ist Propan-Gas günstiger als Butan-Gas. Daher sind die Flaschen in der Regel ohnedies mit Propan-Gas befüllt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here